Ein Dummschwätzer meldet sich zu Wort

Wulff

Wulff

Der Mann hat wohl zu lange in der wochenlangen Sommerpause im Solarium gelegen. So lässt der Dummschwätzer doch wirklich in einem Interview zur Bildzeitung folgendes vom Stapel, „die Linke flirtet weltweit mit Extremisten der PKK, der ETA, der Hamas, der Hisbollah”.*Schon überraschend, dass sich Hr. Wulff zu Extremisten äußert, gerade wenn es um Die LINKE gehen soll. Dabei ist doch gerade seine Parteivorsitzende, Frau Merkel, die als FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda eines der Aushängerschilder war und wohl in den Kreisen der DDR-Hardliner noch ist, auf die sich Extremisten gerne berufen, gerade die DKP und andere ewig Gestrigen.

Denn an der DDR-Akademie – in diesen elitären Club wurde nur aufgenommen, wer eine Verpflichtungserklärung für die Stasi unterschrieben hat, Frau Merkel als Privatreisende vor dem Mauerfall durch die Sowjetunion musste das wohl nicht, nach eigenen Aussagen – hat sich die Dame immer für die damaligen Ideale der DDR eingesetzt und diese offensiv verteidigt. Dazu gehörte die Diktatur des Proletariats hinter Mauer, Stacheldraht, Schießbefehl, Stasi und Reiseverbot für Normalbürger in die SU genauso dazu, wie die Unterstützung sogenannter Volksbefreiungsbewegungen. Ja, Frau Merkel hat sogar für dubiose Befreiungsbewegungen in Afrika Gelder – die USA haben diese Bewegungen als terroristisch eingestuft – gesammelt, damit diese Waffen kaufen konnte und wohl auch humanitäre Produkte, so hieß es jedenfalls damals.

Nun halte ich persönlich nichts von der LINKEN, doch gegen dumme und unsachliche Verleumdung sollte man auch in dem Fall vorgehen, gerade wenn es um den roten Kasner und seine neue Mischpoke in Deutschland geht, offensichtlich gehört Hr. Wulff diesem elitären, neuen Westarbeitskreis auch schon sehr lange an.

Denn wenn jemand Extremist war, dann wohl Frau Merkel. Herr Wulff sollte lieber den Dreck vor der eigenen Haustüre kehren, dort liegt der Meter hoch und an der Vergangenheitsaufarbeitung seiner CDU-Chefin mitarbeiten. Nicht zu vergessen ist noch bei ihm VW und die Korruptionsaffäre um Hartz und Konsorten, auch hier ist Aufklärung angesagt. Als Aufsichtsratsmitglied hat er bis heute nichts dazu beigetragen. Was will also dieser Mann, der gerade mal knapp über 30% aller Wählerstimmen hat, um eine Koalition zu führen, die in der Bevölkerung nicht gerade ein Kassenschläger ist, mit 57 % Wahlbeteiligung bei der letzten Landtagswahl. Nein danke, solche Politiker aus den Freizeitanlagen deutscher Parlamente kann man gut in dem Hollywoodstreifen, „der Dummschwätzer 2008, Teil 0815“ auftreten lassen aber nicht in einer Diskussion um wichtige Themen.

Armes Deutschland, du hast einfach zu viele Dummschwätzer.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: